Dahlien vermehren durch Stecklinge

    • Heute wieder 25 Stecklinge gemacht.Bei 16 Stecklingen kommen die Wurzeln vom Torftöpfchen voll raus,also sind gut angewachsen.2 Dahliensorten habe ich aus der Vermehrung schon rausgenommen,weil ich keine Stecklinge davon mehr brauche.Desweiteren habe ich heute noch 4 neue Dahlien für die Vermehrung eingelegt.
      Liebe Grüße Ernst
    • Hallo Calla,
      da ich meine schönsten Sämlinge immer in die Neuheitenprüfung der DDFGG einsende,muß ich von denen Stecklinge machen.Von jeder Sorte brauche ich 12 Stück,da es 4 Prüfubgsfelder sind( pro Prüfungsfeld 3 Stück ).Des weiteren wollen Freunde von mir auch mal Dahlien haben und nicht jede kann ich teilen,also Stecklinge.Die Dahlienzüchter vermehren ihr Sortiment auch durch Stecklinge und bis zum Herbst haben diese Stecklinge Knollen gebildet.Ich hoffe,ich habe dir damit geholfen.
      Liebe Grüße Ernst
    • Hallo Ernst, mal ne Frage, wenn du den Steckling in die Erde gesteckt hast deckst du das Gefäß mit Folie oder etwas anderem ab? Sollen die Stecklinge dann im warmen Zimmer stehen oder lieber im kühlen Raum?

      Ich habe zwei Stück in der Erde stecken. Wie lange dauert es bis sich Wurzeln bilden?
      Liebe Grüße Anastasia
    • Hallo Anastasia,
      bei mir kommen die Stecklinge in Torpftöpfe mit 4cm Durchmesser und dann in solche Minigewächshäuser mit Deckel.Ein Bild davon zeige ich heute Abend.Man muß die Stecklinge schon warm stellen,sie wurzeln je nach Sorte schon nach einer guten Woche.In der Regel aber brauchen sie so zwischen 2 und 3 Wochen.
      Liebe Grüße Ernst
    • Mit meinen wenigen Stecklingen der Funambule kann ich folgende Rückschlüsse ziehen

      Ohne das Wurzelhormonpulver geht es "nicht". Bei den 5 Stecklingen gab es nur dann Wurzeln wenn auch das Pulver dabei war. Ohne Pulver blieb das Laub großteils zwar weiter Vital ohne sichtbares Wachstum, allenfalls stärker Sonnenempfindlich, aber sonst tat sich da nichts. Beim Wurzelpulver (verwende das Strike3) haben dann auch die Stecklinge wurzeln anfangen die es einen Monat zuvor nicht erhielten. Die verwendete Erde, Standort und größe der Stecklinge waren großteils identisch.

      Die nächste Beobachtung war: Große Stecklinge wurzeln sehr viel besser als die kleinen. Mit Groß meine ich Stecklinge von etwa 20 cm statt die kleinen mit 5cm. Gilt zumindest für unprofessioneller Umgebung an einem teilschattigen Westfenster. Vermutlich ist es ratsam schneller auf normale Erde umzusteigen da in der Aussaterde ebenfalls nichts voran kommt.

      In der 2015er Saison sind zwei Stecklinge zu tolle voll ausgewachsene Dahlien gewachsen, dafür war dann beim ausgraben im Spätherbst die Knollenentwicklung sehr enttäuschend da sich nichts brauchbares für die Überwinterung entwickelte. Da tut sich bei Sämlinge wesentlich mehr die zu stattlichen Brummern werden können. Dieses Jahr will ich versuchen zu vergleichen ob sich da was bei der Knollenentwicklung schrauben lässt durch Variationen der Haltungsbedingungen. Mit 5 Stecklingen in vier Töpfen und eine im Beet ist da etwas Spielraum zum Experimentieren vorhanden.

      Was man in unprofessioneler Umgebung komplett vergessen kann ist der Versuch im Herbst Stecklinge zu Sammeln und zu versuchen diese zu überwintern. Hab es mit vier probiert und alle vier sind nach 2-3 Wochen kaputt gegangen. War wohl zu kalt.
    • Wellensittich schrieb:

      Mit meinen wenigen Stecklingen der Funambule kann ich folgende Rückschlüsse ziehen

      Ohne das Wurzelhormonpulver geht es "nicht". Bei den 5 Stecklingen gab es nur dann Wurzeln wenn auch das Pulver dabei war. Ohne Pulver blieb das Laub großteils zwar weiter Vital ohne sichtbares Wachstum, allenfalls stärker Sonnenempfindlich, aber sonst tat sich da nichts. Beim Wurzelpulver (verwende das Strike3) haben dann auch die Stecklinge wurzeln anfangen die es einen Monat zuvor nicht erhielten. Die verwendete Erde, Standort und größe der Stecklinge waren großteils identisch.

      Die nächste Beobachtung war: Große Stecklinge wurzeln sehr viel besser als die kleinen. Mit Groß meine ich Stecklinge von etwa 20 cm statt die kleinen mit 5cm. Gilt zumindest für unprofessioneller Umgebung an einem teilschattigen Westfenster. Vermutlich ist es ratsam schneller auf normale Erde umzusteigen da in der Aussaterde ebenfalls nichts voran kommt.

      In der 2015er Saison sind zwei Stecklinge zu tolle voll ausgewachsene Dahlien gewachsen, dafür war dann beim ausgraben im Spätherbst die Knollenentwicklung sehr enttäuschend da sich nichts brauchbares für die Überwinterung entwickelte. Da tut sich bei Sämlinge wesentlich mehr die zu stattlichen Brummern werden können. Dieses Jahr will ich versuchen zu vergleichen ob sich da was bei der Knollenentwicklung schrauben lässt durch Variationen der Haltungsbedingungen. Mit 5 Stecklingen in vier Töpfen und eine im Beet ist da etwas Spielraum zum Experimentieren vorhanden.

      Was man in unprofessioneler Umgebung komplett vergessen kann ist der Versuch im Herbst Stecklinge zu Sammeln und zu versuchen diese zu überwintern. Hab es mit vier probiert und alle vier sind nach 2-3 Wochen kaputt gegangen. War wohl zu kalt.



      Diese Zufallsergebnisse bei dir sagen eigentlich gar nichts aus, denn es sind eine Menge Widersprüche in den wenigen Zeilen. Doch das ist meist so in deinen Beiträgen, doch die deutschen und schweizer Wetterdienste werden gleich angegriffen, weil sie lokale Hagelschauer nicht vorhersehen konnten.

      Hans